Hegykő

Hegykő ist als Teil des Weltkulturerbes und des Fertő-Hanság Nationalparks und dank seines Thermalwassers mit dem berühmten Salzkonzentrat, des Thermalbades und seiner wundervollen Umgebung ein beliebter Touristikzielpunkt.

Hegykő

Unsere Siedlung ist wegen ihrer Nähe zur österreichischen Grenze auch bei ausländischen Gästen beliebt.

Der Neusiedlersee

Der Neusiedlersee ist ein Steppensee, der seinen Namen wegen seines flachen und schlammigen Stehwassers erhalten hat. Die Größe des Sees hat sich im Laufe der Zeit von Mal zu Mal auch extrem verändert, von großen Hochwassern bis hin zur völligen Austrocknung. Sein Salzwasser ist reich an Natrium, Magnesium und Hydrogenkarbonat, dessen Salzgehalt mehr als 1700 mg/l beträgt.

Das Wasser des Neusiedlersees gilt als Mineralwasser, so ist es auch kein Zufall, dass die Aufzeichnungen vergangener Zeiten über die Heilkraft des Neusiedlersees berichten. Im Neusiedlersee können wir in Ungarn am Strand von Fertőrákos baden, der nächstgelegene Badeort in Österreich ist Illmitz.

Das Weltkulturerbe

Die naturgeografische Einheit des Neusiedlersees und seiner Umgebung wurde vom tausendjährigen Zusammenspiel der Natur und der Zivilisation geprägt und die seit langer Zeit auch eine eigene kulturelle Einheit darstellt. Die sich in Ungarn und Österreich erstreckende Kulturlandschaft – und mittendrin Hegykő – sind seit 2001 Teil des Weltkulturerbes.

Der Schutz beinhaltet das komplette Gebiet des Fertő-Hanság Nationalparks und die Fertő Landschaft, sowie die Siedlungen Balf, Fertőboz, Hidegség, Fertőhomok, Hegykő, Fertőszéplak, Fertőd und Sarród, bzw. das Széchenyi-Schloss in Nagycenk und dessen Umgebung.

Die Fertő Landschaft gehörte zwischen dem X. Jahrhundert und dem I. Weltkrieg zum Burgskomitat Sopron und Moson: die heutigen Grenzen bestehen seit dem im Jahre 1919 geschlossenem Friedensvertrag von St. Germain.

Geschichtliche Verweise finden wir auch in den ungarischen Bezeichnungen der österreichischen Siedlungen als Teil des Weltkulturerbes wieder: freie Stadt Rust, Mörbisch (Fertőmeggyes), Oggau (Oka), Donnerskirchen (Fertőfehéregyháza), Purbach (Feketeváros), Breitenbrunn (Fertőszéleskút), Winden am See (Sásony), Jois (Nyulas), Neusiedl am See (Nezsider), Weiden am See (Védeny), Podersdorf (Pátfalu), Illmitz (Ilmic) und Apetlon (Mosonbánfalva).

Der Nationalpark

Der Nationalpark - HegykőDer Neusiedlersee Nationalpark wurde 1991 gegründet und wurde 1994 um das Hanság Gebiet ergänzt (Fertő-Hanság Nationalpark). Unter der reichen Pflanzen- und Tierwelt des Neusiedlersees kann vor allem der große Vogelbestand hervorgehoben werden.

Dieser ist nämlich hinsichtlich der Artenvielfalt und der Bestandsgröße einer der bedeutendsten Lebensorte für Wasservögel in Ost-Europa. Es ist Teil aller bedeutsamen Sammlungen über Vogellebensorte und wird zudem durch das Ramsar-Abkommen geschützt.

Weitere Informationen über den Fertő-Hanság Nationalpark »

War dieser Artikel nützlich? Senden Sie es weiter!